Wertschätzung für Putzfrauen – was ich euch schon immer sagen wollte

.

Es sind nicht die Köche mit ihren zauberhaften Variationen. Es sind nicht die hübschen Kellnerinnen, die mir lächelnd meine Apfelschorle bringen. Es sind nicht die Animateure, die den ganzen Tag super Stimmung verbreiten.

Suppe

Fotograf: Martin Helmers

Meine allergrößte Achtung in Hotels geht an die, die man nicht immer so sieht. Oder nicht sehen will. An die Tellerwäscher. Die Waschfrauen. Und ja: an euch liebe Putzfrauen!

Kleiner Hinweis: Ich habe natürlich riesige Wertschätzung für das ganze Personal. Aber:

Liebe Reinigungsdamen,

was ich euch schon immer mal sagen wollte. Ich habe Respekt vor euch. Großen Respekt.

Heute haben wir fast 40 Grad in Deutschland. Herrlichstes Sommerwetter. Eigentlich müsste ich ja das Bad putzen. Eigentlich. Aber mir ist es heute zu heiß dafür. Mach ich zwei, drei Tage später. Wenn es sich ein bisschen abgekühlt hat.

Aber was macht ihr? Ihr putzt nicht nur ein Bad. Ihr putzt auch nicht nur drei Bäder. Ihr putzt auch nicht nur die Bäder auf einer Etage. Ich kann bei der heutigen Hitze kaum so weit zählen wie viele Bäder ihr putzt. Und ihr putzt auch bei 45 Grad!

Gloria Palace Royal

Fotograf: Martin Helmers

Wenn ich im Urlaub ausgeschlafen Richtung Frühstücksbuffet laufe, dann seid ihr schon da. Falsch: Ihr arbeitet schon eine ganze Weile. Komme ich vom ausgiebigen Frühstücksbuffet zurück, dann sehe ich euch bereits auf der nächsten Etage. Wie viele Bäder habt ihr schon geputzt? Wie viele Toiletten sauber gemacht? Wie viele Waschbecken geschrubbt? Und was ist nach meinem Mittagessen? Da putzt ihr immer noch.

Hotel in Badenweiler

Fotografin: Elischeba Wilde

Als Reisejournalistin werde ich regelmäßig vom Hoteldirektor persönlich durchs Haus geführt. Sehe den Glanz. Die Schokoladenseiten. Werde zum Dinner ausgeführt. Halte Smalltalk mit dem Mann, der euer Boss ist.

Restaurant Landal Warsberg

Fotograf: Pierre Wilde

Häufig nutze ich die Gunst der Stunde und lobe ausdrücklich die sehr sauberen Zimmer. Bin ja direkt an der Quelle. Doch der Alltag sieht oft anders aus. Geschäftsleute haben so viel um die Ohren, dass sie manchmal vergessen zu loben.

Vielleicht haben sie auch Wertschätzung für euch, liebe Reinigungsdamen. Bestimmt haben sie das. Denn was wäre ein Hotel ohne euch? Wie sähen die Zimmer aus? Aber eure Chefs sind sicher zu beschäftigt, dass sie nicht dazu kommen, euch das tatsächlich mal zu sagen.

Fini Resort

Fotografin: Elischeba Wilde

Also liebe Hoteldirektoren. Ihr lobt ja manchmal meine kreativen Ideen. Meine Power. Wie wäre es, mal die zu loben, die wirklich Power haben? Wie wäre es, mal einen Betriebsausflug für alle Reinigungsdamen des Hauses zu veranstalten? Wo mal die bedient werden, die sonst dienen? Wo sie spüren, dass sie wichtig sind?

Immerhin bekommen Putzfrauen viel Kritik. Wenn ein Gast sich beschwert. Wenn mal nicht alles in dem gewünschten Zeitfenster erledigt wurde. Wenn sie mal nicht so funktionieren, wie sie sollten.

Rezeption

Fotografin: Henriette Mielke

Kürzlich habe ich nach einem Modeljob in einem Hotel genächtigt und den abendlichen Kampf mit der Decke aufgenommen. Ihr wisst schon, liebe Reinigungsdamen. Ihr steckt die Decke ja immer unter die Matratze. So richtig fest.

Hotelfoto auf Sizilien

Fotograf: Pino Re

Ich fand das ein bisschen anstrengend, alles wieder so zurecht zu ziehen und zu zupfen, dass ich schlafen konnte. Dann habe ich wieder an euch gedacht. Ihr steckt bei über 100 Betten die Decken in die Matratze. Das ist wirklich anstrengend.

Bett

Fotograf: Pierre Wilde

Was ich euch sagen möchte? Ich habe Respekt vor euch. Eine Bekannte hat mir kürzlich erzählt, dass manche Nachbarinnen auf sie herab gucken, da sie nebenbei putzen geht. Wieso das, wollte ich wissen.

Das sei doch niedrigere Arbeit, erwiderte sie mir. Neee. Das ist nicht niedrigere Arbeit. Das ist Hammerarbeit!

Ein sonniges Wochenende von Elischeba
 
VG Wort Zähler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.