Nile Krankenhaus Hurghada – Erinnerungen

Werbung
Hallo aus Ägypten.

Es ist schön hier. Wir durften bereits mit Delphinen tauchen, Riesenmuränen und Blaupunktrochen unter Wasser bewundern und tolle Spaziergänge in der Abendsonne erleben. Im Hurghada Marriott Beach Resort fühlen wir uns pudelwohl – vor allem beim Buffet schlagen wir begeistert zu.

Rochen_Hurghada

Fotograf: Michael Stadermann

Heute ist mein vierter Tag nach dem Krankenhausaufenthalt. Als sonst so quirlige und eher flippige Rheinländerin (gebürtiges kölsches Mädel) bin ich nachdenklich geworden.

Es ist so erschreckend für mich, dass ich laut Aussage der Ärzte über 12 Stunden bewusstlos gewesen bin. Das für mich kuriose ist, dass ich auch danach an gut zwei Tage keine Erinnerungen mehr habe. Mein Mann hat mir berichtet, dass ich jede Stunde gefragt habe, wo ich bin.

marriott-3

Fotografin: Elischeba Wilde

Da ich bei der Frage äußerst große und erstaunte Augen hatte, habe ich – seiner Meinung nach – seinen Beschützerinstinkt in dieser Zeit besonders geweckt. Pierre erzählte mir, dass er täglich von acht bis 23 Uhr an meinem Krankenbett gestanden hat.

Und dass ich ihm immer wieder mitgeteilt hätte, wie gut mir seine Gegenwart tut. Das glaube ich ihm sofort, aber es ist unheimlich, dass ich nur weiß, dass ich „am dritten Tag” auf der Intensivstation aufgewacht bin.

Marriott

Fotograf: Hotelfotograf des Hurghada Marriott Beach Resort

Merkwürdig ist für mich die Tatsache, dass die extreme Situation der Ohnmacht und der Epilepsie-ähnlichen Anfälle nur durch starken Durchfall und vor allem durch das extrem hohe Fieber entstanden sind (41,5 Grad). Das vorherige Tauchen trotz gesundheitlicher Probleme hat mich wahrscheinlich auch sehr geschwächt.

Plötzlich habe ich am 17. April 2009 gespürt, wie mich die Energie immer mehr verlässt. Das in Ohnmacht fallen hat sich so angefühlt, als wenn ich sterben würde. Kurz vorher habe ich dem Arzt erklärt, er soll sich mit der Infusion (Kochsalzlösung) beeilen, da ich zu jung zum Sterben sei und dass mein geliebter Mann mich noch braucht.

102_1876-1

Fotograf: Hotelfotograf des Hurghada Marriott Beach Resort

Jedoch war mein Blutdruck so niedrig, dass er trotz drei Versuchen keine Spritze legen konnte und damit noch zwei Stunden warten musste. Dann würde er wieder erscheinen. Mein Schatz war mit mir alleine. In dieser Zeit verschlechterte sich mein Gesundheitszustand ganz enorm und ich habe gespürt, dass ich auf einmal über 40 Grad Fieber hatte.

Deswegen habe ich meinen Schatz energisch und regelrecht aggressiv gebeten, mir immer wieder neue kalte Wickel auf den Kopf und die Beine zu legen. Er strahlte eine enorme Ruhe aus. Später habe ich erfahren, dass das nur äußerlich war.

102_1871-1_600x800

Fotograf: Hotelfotograf des Hurghada Marriott Beach Resort

Als der Arzt wiederkam, wurde ich sofort ins Krankenhaus gefahren. Da ich zu der Zeit bereits ohnmächtig war, kann ich mich an nichts erinnern. Von meinem Süßen weiß ich jedoch, dass ich heftig um mich geschlagen habe. Oh Mann, was ist das alles gruselig im Nachhinein. Mit einer Windel bin ich später auf der Intensivstation aufgewacht – das hatte auch etwas Erniedrigendes.

Einen guten Tipp kann ich euch aus eigener Erfahrung geben: Es ist schön, wenn man keine Krankenversicherung im Urlaub braucht, aber wenn doch etwas passiert, dann wird es richtig teuer. Unsere Extra Versicherung für Reisen war äußerst günstig – wir sind bei der Universa versichert, das ist eine private Krankenversicherung (PKV), aber so eine Auslands-Reisekrankenversicherung kann bei vielen Versicherungsgesellschaften abgeschlossen werden und ist nicht besonders teuer.

102_1884-1

Fotograf: Hotelfotograf des Hurghada Marriott Beach Resort

Hätte ich diese Versicherung nicht abgeschlossen, hätte ich aus eigener Tasche weit über 6000 Euro zahlen müssen. Das ist ein Betrag, der richtig weh tut, auch wenn er einem fast das Leben gerettet hat. Die letzten Tage empfinde ich es aufgrund meiner Erfahrungen als besonders schrecklich, dass so viele Kinder in der dritten Welt an Durchfall sterben müssen, nur weil sich die Eltern keine medizinische Versorgung leisten können.

Das war genug für heute und beim nächsten Blogeintrag werde ich wieder positiver schreiben, dass verspreche ich euch!

Liebe Grüße aus Hurghada von Elischeba

P.S. Die Gruppenaufnahme zeigt mich mit dem Management des Hurghada Marriott Beach Resort und wurde zwei Tage vor meinem Krankenhausaufenthalt im Nile Hospital fotografiert.

UPDATE: Den gesamten Erfahrungsbericht gibt es auf http://www.Elischebas-Reisen.de unter der Rubrik “Afrika” zu entdecken!

Hier der Direktlink zu meinem Bericht über Hurghada:
https://www.elischeba.de/2009/04/28/delphine-tauchen-und-krankenhaus-in-hurghada/

Den passenden Film gibt es hier nach der Werbung:

filmtal_ach_nee_TV_ElischebasWelt_640x360 Hurghada Teil 2
 
VG Wort Zähler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.