Panchakarma Kur, Rheinland-Pfalz, dritter Tag

Werbung
Hallo liebe Abonnenten,

hier bin ich wieder, während meiner Panchakarma Kur in Rheinland-Pfalz am dritten Tag. 13 Uhr. Ja! Endlich. Ein richtig nahrhaftes Gericht zum Mittag. Morgens gab es wieder Ghee (eine Art Butterschmalz) als alleinige “Mahlzeit”, wie ich Euch gestern bereits hier berichtet habe.

Elischeba Wilde

Nicht mehr sexy genug

Momentan habe ich hier eine 45-jährige Kurgenossin, die ihr Übergewicht los werden möchte. Da ich dagegen Untergewicht habe, wurde mir heute Mittag exklusiv Reis zum Soja-Möhrengemüse gereicht. Schön! Meine eher “dezenteren” weiblichen Formen möchte ich nämlich sehr gerne behalten. Nee, Abnehmen würde bei mir nicht mehr sexy aussehen.

Elischeba im Anantara Resort in Si Kao

Fotograf: Martin Helmers

Wieso nur “Butterschmalz” ?

Wieso ich denn morgens trotzdem “nur” Ghee getrunken habe? Weil “vier bis sechs Tage Ghee zum Frühstück” ein wichtiger Teil der authentischen Panchakarma Kur darstellt, die meinen empfindlichen Darm auf Trab bringen soll, meinen Körper entgiftet und für alle Jobs in diesem Jahr stärkt!

Nach dem hervorragenden Stirnguss, den ich von Heilpraktiker Herr Netzler erhalten und gestern hier bereits beschrieben habe, stand heute eine weitere Massage auf dem Programm.

rosendahl_massage Elischeba

Fotograf: derzeit nicht bekannt

Vata-Duft für Vata-Frau

Frau Kempener hat den freundlich eingerichteten Behandlungsraum mit schönen Kerzen und Räucherstäbchen für mich vorbereitet. “Wie gefällt Ihnen dieser Vata-Duft?” fragte mich die Kosmetikerin lächelnd und erklärte mir, dass sie ihn mit reinigendem warmen Sesamöl vermischen wird. Wie ich Ihnen hier bereits beschrieben habe, bin ich gemäß der Lehre des Ayurveda eher eine “Vata-Frau.” Ein paar der Merkmale sind ein schmaler Körperbau trotz gutem und regelmäßigem Essen, ein großes Interesse am Erweitern des Horizonts, geringere Stressresistenz, schnelles Frieren und zahlreiche Ideen im Kopf.

Liebende Hände und fester Druck

“Mmmm… die Massage fühlt sich gut an, darf gern fester sein. Wie heißt sie denn auf Deutsch?” wollte ich zu Beginn wissen. “Liebende Hände” bekam ich zur Antwort und fand die Bezeichnung passend. “Wird die Abhyanga Ganzkörper-Ölmassage sonst nicht synchron zu Zweit durchgeführt?” fragte ich neugierig, während ich mich vom Bauch auf den Rücken umgedreht habe. Die Therapeutin hatte mir erklärt, dass sie bewusst erst die eine und dann die andere Körperhälfte massiert, da sie sich so auf die individuellen Bedürfnisse jeder Seite gezielter konzentrieren konnte.

Elischeba schlafen auf Elefant

Fotograf: Martin Helmers

Das fand ich nachvollziehbar! Wohltuend sind auch die täglichen Yoga Übungen – darauf gehe ich später in meinem Beauty & Wellness Blog ein. Nun freue ich mich darüber, dass ich weniger hungrig schlafen gehen brauche als gestern und wünsche Euch ebenfalls eine gute Nacht.

Elischeba

ayurveda_kur
 
VG Wort Zähler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.