Das zweite Kind – wirklich so schlimm?

.

Traue ich mir ein zweites Kind zu? Schaffe ich das? Hast du dir diese Fragen gestellt? Gern verrate ich dir die „coolsten“ Sprüche während meiner Schwangerschaft mit Emily. Und was ich fast ein Jahr nach ihrer Geburt darüber denke.

Du, Elischeba, das zweite Kind wird immer ganz anders als das erste.
Wenn dein erstes so lieb und pflegeleicht ist, dann „freu“ dich schon mal aufs zweite.

Ein Kind ist keins. Zwei sind wie Hundert.

Ein Kind kannst du immer abgeben. Aber wer passt schon auf zwei auf?

Ich bin froh, ein Einzelkind zu haben. Meine Tochter wird ihre Liebe niemals teilen müssen.

Freunde sind wichtiger als Geschwister. Erstere kann man sich nämlich aussuchen.
Letztere nicht.

Wenn du zwei Kinder hast und dann jemand auf eins davon aufpasst,
dann wird das mit einem wie Urlaub sein.

Wenn das zweite Kind “nur” ein Baby ist, dann geht es noch. Aber wenn das mal älter wird,
dann hast du zu Hause nur noch Mord und Totschlag.

Glaubt mir, mit solchen „ermunternden“ Worten wirst du zugeschüttet, wenn du mit dem zweiten Kind schwanger bist.

Elischeba mit Babybauch - Herztöne hören

Fotografin: „RetellingLife“ Katharina Meyersick

Und zugegeben: Ja. An dem ein oder anderem Spruch ist tatsächlich was dran. Und ja: Klar ist das anstrengender mit Zweien.

ABER. ABER. ABER.

Ihr hättet mir sagen sollen, dass ich in dem Moment, in dem ich wieder den Zauber einer Geburt erlebe, sich meine Liebe verdoppeln wird. Da hast du wieder so einen kleinen hilflosen neuen Menschen im Arm, der nicht nur Mama und Papa vollständig macht. Nein – auch das ältere Kind. Familienzugehörigkeit und Familiengefühl bekommen eine neue Bedeutung.

Emily kurz nach der Geburt

Ihr hättet mir sagen sollen, dass das ganz besondere Momente sind, wenn das ältere Kind dem Baby über den Kopf streichelt, ein Küsschen gibt und sich total dankbar übers Geschwisterchen freut.

Ihr hättet mir sagen sollen, dass eine Mama mit zwei Kindern automatisch auch eine große Portion Gelassenheit und Coolness bekommt 😉

Geschwister

Ihr hättet mir sagen sollen, dass man dankbar dafür ist, wenn man noch einmal das erste Lächeln, das erste “Mama”, den ersten Zahn und das erste Krabbeln erleben darf. Dass es ein besonderes Erlebnis ist, diese magischen Momente mit dem großen Kind zu teilen.

Ihr hättet mir sagen sollen, dass man die Babyzeit beim zweiten Kind anders genießt, weil man erstens schon Erfahrung hat und zweitens weiß, wie schnell sie vorbei geht.

Elischeba mit Töchterchen Emily - Spielplatz im Sauerland

Stellt euch vor: Manchmal gibt es Wunder. Manchmal können auch zwei Kids pflegeleicht sein.

Selbst wenn sie anstrengend sind, dann bist du spätestens dann, wenn sie beide friedlich eingeschlafen sind und du sie da soooo süß liegen siehst, wieder ganz happy dafür, dass du auch ein zweites Kind hast 😉

Eine Mami von älteren Kindern hat mir verraten, dass das mit den Jahren leichter wird. Das gibt mir Hoffnung, wenn ich Emily stille und gleichzeitig Leon im Blick habe.

Einfach keine Perfektion erwarten und alles wird halb so wild.

Bis zum nächsten Mal und liebe Grüße von Elischeba

Folge mir auf Instagram und Facebook, damit wir in Verbindung bleiben. Wenn du Reisevideos liebst, dann abonniere meinen YouTube Kanal ElischebaTV.

VG Wort Zähler

Summary
Das zweite Kind – wirklich so schlimm?
Article Name
Das zweite Kind – wirklich so schlimm?
Description
Ist das Leben mit zwei Kids wirklich vorbei? Hey ist doch alles halb so schlimm...... aber vieles schöner ... Elischeba
Author
Publisher Name
Elischeba | Reise-, Lifestyle- & Familien Blogazin by Elischeba Wilde
Publisher Logo

14 Kommentare

  1. Avatar
    agnes
    07/12/2015 / 11:17

    hi hi bei den ersten Sätzen musste ich lachen – die kenn ich auch (und ja die Sachen sind halb so wild 🙂 )

  2. Avatar
    Mami2015
    07/12/2015 / 11:29

    finde ich auch mehr schön als anstrengend und wenn es anstrengend ist, dann denke ich an die schönen Zeiten 🙂

  3. Avatar
    Jana
    07/12/2015 / 11:35

    toller bericht für emily. ich freu mich schon auf fotos, wenn zwei kinder rumrennen.

    magst du mal einen post über euren normalen tagesablauf schreiben?

  4. Avatar
    vanessa
    07/12/2015 / 16:19

    hey das kann ich alles ganz genauso unterschreiben 🙂

  5. Avatar
    Mamamulle
    08/12/2015 / 0:19

    Ein schöner Bericht. Wir sind auch so froh, unsere Emmi bekommen zu haben! ❤

    “mamamulle.de”

  6. Avatar
    marie luise
    08/12/2015 / 11:35

    oh habe tränen in den augen … jetzt kriege ich gerade glatt lust auf ein zweites (ich bin mir unsicher, ob ich noch eins will)

    • Avatar
      Elischeba
      15/12/2015 / 22:31

      hi hi nachher bin ich “schuld”, wenn du ein zweites kriegst 😉 eine Leserin hat mir geschrieben, dass ihr Mann schimpft, dass sie immer dort in den Urlaub fährt, wo ich gerade war (lach)

  7. Avatar
    Mami2001
    15/12/2015 / 9:41

    ein sehr schöner Artikel – wir haben drei Kinder 🙂 das dritte ist “harmloser” – das läuft meistens so mit

    • Avatar
      Elischeba
      15/12/2015 / 22:32

      Danke Mami 2001 …. aber uns reichen zwei Kids 😉 wobei uns das schon mehrere gesagt haben mit dem “harmlosen” dritten Kind ….

  8. Avatar
    Lisa
    16/12/2015 / 14:52

    Es ist wirklich alles andere als einfach mit zwei Kindern, aber ich verstehe nicht, warum die Leute das immer so betonen müssen. Das ist vermutlich typisch deutsch. Immer schön negativ…

  9. Avatar
    Werner K. aus Bielefeld
    11/01/2016 / 21:37

    Wir sind auch froh zwei Kinder zu haben – ein toller Bericht!

  10. Avatar
    Karin H.
    25/09/2016 / 21:44

    einer meiner Lieblingsartikel von dir … auch weil er Mut auf Nummer 2 macht 🙂

  11. Avatar
    Friederike
    05/04/2019 / 17:42

    Vielen Dank für deinen ermunternden Artikel, Ich bin gerade mit dem zweiten Kind schwanger und gespannt, was jetzt auf mich zu kommt.
    Die Zitate 4 und 5 kann ich absolut nicht nachvollziehen.
    Zu Punkt 4: Es ist doch gut, wenn ein Kind lernt zu teilen, dass es sich nicht alles nur um sich dreht und sich auch nicht alleine gegen Mama und Papa durchsetzen muss. Außerdem ist das Geschwisterkind ein Spielkamerad, der fast immer da ist.
    Zu Punkt 5: Geschwister kann man sich nicht aussuchen – das ist richtig und auch gut so, weil so oft, wie man sich streitet versöhnt man sich auch. Geschwister kennen sich sehr genau und sind im Normalfall deshalb genauso wie gute Freunde. Ich habe selber 3 Geschwister und so viel wie ich mich damals mit ihnen gestritten habe, genauso weiß ich heute, dass sie jeder Zeit hinter mir stehen!
    Freunde gehen, Geschwister bleiben ein Leben lang!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.