Betrugstrauma und Schneeballsystem:
Wie wir unser Geld verloren haben

.

Seit ein paar Tagen geht es uns ziemlich mies. Außerdem fangen wir auf unserem Sparbuch wieder bei Null an. Rücklagen oder Reserven? Haben wir alles nicht mehr. Wenn etwas an unserem alten Haus kaputtgeht? Oder ein neues Auto her muss? Dann geht es nur mit einem Kredit. Was ich gar nicht mag. Wir sind auf eine Art „Schneeballsystem“ hereingefallen. Ohne zu wissen, dass es so etwas wie ein Schneeballsystem ist.

Betrogen von einem der besten Freunde meines Mannes. Ein Mensch, von dem wir es niemals geglaubt hätten. Ein Mensch, von dem wir dachten, dass er immer das Beste für uns möchte. Es ist ein Trauma. Nun, manche Menschen sind ein Geschenk. Andere eine Lektion. Aber manchmal kann eine Lektion auch ziemlich bitter sein.

Wieso ich das hier öffentlich schreibe? Weil es vielen passiert ist. Weil es auch dir passieren kann.

Und weil ich dich warnen möchte. Der Schwerpunkt auf meinem Blog bleibt positiv und deswegen möchte ich auch in meinen schwierigen Zeiten hoffnungsvoll schreiben. Aber beginnen wir mal ganz von vorne.

Elischeba Wilde - Portrait

Fotograf: Ralf Kopp

Im Frühling 2009 sitzen wir mit Pierres Freund zusammen beim Dinner. Den er um 1990 herum im heimischen Schachverein kennengelernt hat.

Der Freund ist als Vermögensberater tätig. Der Medienfond, den er uns empfohlen hatte, lief leider gar nicht gut. Wir haben damals 12.000 Euro verloren. Genauer gesagt: 15.000 Euro investiert. 3.000 Euro sind übrig geblieben. „Ich mache das wieder gut!“ verkündet Michael (Name geändert) souverän mit seiner Coca-Cola in der Hand.

Dann berichtet der Kumpel, dass er bei seiner Finanzfirma neun Prozent Zinsen für Mitarbeiter bekommt. Er dürfte das nur für sich selbst in Anspruch nehmen. Aber wenn wir niemanden von der Firma erzählen, dass er uns teilhaben lässt, dann macht er es auch für uns. Ausnahmsweise. Weil er uns so mag. Und schon so lange kennt. Und auf diese Weise den Verlust mit dem Medienfond wenigstens ein bisschen wieder gutmachen kann.

„Das ist aber nett von dir“ lächeln wir. „Schau mal, wie Michael (Name geändert) uns vertraut“ freut sich mein Mann Pierre bei einem anschließenden Gespräch mit mir. „Er würde sogar Ärger mit seiner Firma in Kauf nehmen, um diesen Schaden mit dem Medienfond auszugleichen.An ein Schneeballsystem denken Pierre und ich beide nicht. Wir denken auch nicht an Betrug. Nicht bei ihm. Nein, niemals bei ihm!

Michael (Name geändert) tritt freundlich auf. Wir lachen viel mit ihm. Pierres Schachkumpel ist gebildet, verständnisvoll und unterhaltsam. So ein Typ „Schwiegermamas Liebling“ eben. Er wirkt bei jedem Treffen aufrichtig, absolut ehrlich, humorvoll, großzügig und fair.

Elischeba und Pierre Wilde im Sandals White House auf Jamaika

Fotograf: Hotelfotograf – Location: Sandals Whitehouse (Jamaika)

Wir halten das Vereinbarte schriftlich fest. Dass der Berater für uns bei seiner Finanzfirma Anteile kauft und die jährlichen Ausschüttungen uns zustehen.

„Ich mag das Thema nicht, aber was ist, wenn dir etwas passiert?“ hake ich ein und erkläre unserem Finanzberater, dass wir in so einem Fall ja gar nicht an sein Konto drankommen. „Dafür schließe ich eine Lebensversicherung ab“ antwortet er prompt.

Dann macht er uns überzeugend klar, dass wir diese Chance nutzen sollen. Unbedingt. Er macht das auch nur für uns uns, da er uns als Freunde so schätzt. Nebenbei erwähnt er, dass es bei der Bank ja gerade nicht viele Zinsen gibt. Beim Gespräch wirkt er lässig und äußerst entspannt. Er macht noch Witze darüber, dass wir uns ja freuen können, wenn ihm etwas passiert, da er den Betrag der Lebensversicherung noch etwas höher einsetzt, als das, was wir bei ihm investieren. Damit wir absolut auf der sicheren Seite sind.

„Müssen wir vom Gewinn Steuern zahlen?“ frage ich nachdenklich. „Nein, für Mitarbeiter ist diese Anlage steuerfrei und für euch als meine Freunde dadurch auch.“

Später unterhalten mein Mann und ich uns noch einmal darüber. Pierre ist äußerst angetan. „Wow, er zahlt sogar monatlich eine Lebensversicherung, um uns abzusichern. Er ist ein toller und sehr großzügiger Freund.“ Der Verlust durch den Medienfond gerät in den Hintergrund. Wir erhalten eine Kopie von der Lebensversicherung, welche wir umgehend in unserem Ordner „wichtige Dokumente“ abheften.

Dass es sich um eine Fälschung handelt, die Hunderte andere Geschädigte auch erhalten, daran denken wir nicht einmal in unseren schlimmsten Albträumen. Nicht bei ihm. Nein, niemals bei diesem lustigen, großzügigen, intelligenten und hilfsbereiten Menschen. 

Regenbogen im PillerseeTal

Wir wissen immer noch nicht, dass wir Opfer eines Schneeballsystems sind. Oder zumindest etwas in dieser Art. Aber was ist das genau?

Ein Schneeballsystem ist eine betrügerische Geschäftspraxis, bei der Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu ermutigt werden, in ein Unternehmen oder eine Investition zu investieren. Mit der Aussicht auf hohe Renditen. Neue Investitionen werden verwendet, um die Renditen für frühe Investoren zu zahlen. Die Kette setzt sich fort, solange neue Investoren rekrutiert werden können. In unserem Fall wissen wir natürlich nichts von weiteren Investoren, die aber trotzdem gebraucht werden.

Der Name „Schneeballsystem“ kommt von der Analogie mit einem Schneeball, der sich beim Rollen im Schnee vergrößert. Anfangs mag das System für diejenigen, die früh einsteigen, lukrativ erscheinen, da sie hohe Renditen für ihre Investitionen erhalten. Doch langfristig ist das System zum Scheitern verurteilt. Und das aus mehreren Gründen.

Erstens beruht ein Schneeballsystem darauf, dass ständig neue Investoren gefunden werden, um die Renditen für die früheren zu finanzieren. Irgendwann wird jedoch der Pool potenzieller Investoren erschöpft sein. Dann bricht das System zusammen, da nicht genügend Mittel vorhanden sind, um die Renditen für alle zu decken.

Zweitens sind Schneeballsysteme oft undurchsichtig. Diejenigen, die das System betreiben, machen oft übertriebene Versprechungen über die potenziellen Renditen, um neue Investoren anzulocken. Ohne eine klare Geschäftsstruktur oder reguläre Überprüfung können die Betreiberinnen und Betreiber leicht mit dem Geld der Investoren verschwinden.

Drittens fehlt es einem Schneeballsystem an echtem wirtschaftlichem Wert oder Produkt. Es basiert ausschließlich auf dem Prinzip, Geld von neuen Investoren zu sammeln und es an die älteren Mitglieder auszuzahlen. Es gibt keine tatsächliche Wertschöpfung oder Produktentwicklung, die langfristige Stabilität gewährleisten könnte. Nun, uns wird gesagt, dass es eine Anlageform für Mitarbeiter ist, von der wir aus Freundschaftsgründen profitieren können.

Wandern in Kössen

Schneeballsysteme sind absolut illegal. Sie sind eine äußerst unethische Praxis, die darauf abzielt, Menschen auszunutzen und sie finanziell zu schädigen.

Es verspricht hohe Renditen, ist aber letztendlich nicht nachhaltig und führt zu erheblichen Verlusten für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Aus diesen Gründen sollten Personen immer äußerst vorsichtig sein und sich gründlich informieren, bevor sie sich auf ein Investitionsmodell einlassen, das den Merkmalen eines Schneeballsystems ähnelt.

Zurück zu uns. Ich sage meinem Mann, dass ich das nur mit einem kleinen Betrag machen möchte. Es ist ja sowieso eigentlich nur für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Finanz AG gedacht. Zustehen tut es uns nicht. Aber da wir ja durch diese Firma indirekt Geld verloren haben, ist es okay, wenn wir von ihr diesmal auch profitieren.

Es würde ja reichen, wenn wir damit unseren finanziellen Schaden vom Medienfond ausgleichen. Mein Mann ist ziemlich begeistert von der Idee seines Freundes. Ich finde den Vorschlag sehr nett und entgegenkommend.

Hochzeitsfeier 1998 - Elischeba und Pierre Wilde

Wir starten im Jahr 2009 mit 7.000 Euro und überweisen diesen Betrag auf das Konto des Schachkumpels. „Möchtet ihr eure Zinsen bar haben oder weiter investieren?“ fragt er uns jedes Jahr im Dezember. Nun, da wir dies auch als eine Art Altersvorsorge sehen, entscheiden wir uns fürs Investieren und lassen alles auf seinem Konto. Außerdem erhöhen wir den Betrag auf seinem Konto in den nächsten Jahren immer wieder. 

Dass es diesen Kauf der Anteile gar nicht gibt und somit auch keine neun Prozent Zinsen, das ahnen wir zu diesem Zeitpunkt nicht einmal ansatzweise.

Spulen wir mal ein bisschen vor. 2020 kommen wir aufgrund einer Umfinanzierung unseres Hauses noch einmal zu Geld. Wir entscheiden uns für eine neue Küche und ein neues Auto.  „Ich würde Auto und Küche über einen Kredit laufen lassen“ schlägt Pierres Freund vor. „Wenn ihr das Geld bei mir anlegt, dann habt ihr neun Prozent Zinsen und unterm Strich Gewinn.“ Doch ich bin vehement dagegen.

Elischeba in Koblenz

Fotograf: Martin Helmers

Beim Thema Geld bin ich altmodisch. Ich zahle gerne bar auf dem Wochenmarkt. Außerdem gebe ich ungern Kohle aus, die ich gar nicht besitze. Als ich in Köln meine eigene Wohnung hatte, da habe ich Modekataloge weggeschmissen, wenn ich wusste, dass ich gerade kein Geld übrig habe. Denn die Lust auf neue Klamotten ist ja bei uns Frauen meist vorhanden. Aber ich wusste: Was ich diesen Monat noch habe, das brauche ich zum Essen.

Deshalb zahlen wir auch unsere Küche und das Auto mit dem vorhandenen Geld. Diesmal setze ich mich einfach durch und mache Pierre klar, dass ich dafür auf keinen Fall einen Kredit aufnehmen möchte, um bei Michael (Name geändert) noch mehr Geld zu investieren. Wir diskutieren deswegen länger. Aber ich bin ziemlich energisch.

Beim Schachkumpel sind inzwischen 35.000 Euro von uns auf seinem Konto.  Alles, was wir jetzt noch an Reserven haben. Alles, was wir ihm im Laufe der Jahre von uns gegeben haben. Was wir ihm im guten Glauben anvertraut haben. 

Er weiß, dass wir keine reichen Leute sind, sondern eine kleine Familie, die das Geld für Rücklagen braucht. Unsere Kinder lieben den Schachfreund und finden ihn lustig. Wir gehen davon aus, dass er für uns und unsere Kinder nur das Beste möchte.

Familie am Strand auf Fuerteventura

Hotelfotografin des Sport- & Wellnesshotels Barlovento

Ende 2023 wird unser Freund leider recht plötzlich schwerkrank und hat nur noch wenige Wochen zum Leben. Wir kommen kaum noch an ihn heran. Niemand weiß genau, wo er sich gerade überhaupt befindet. 

Doch einmal ruft der Kumpel Pierre an. Der Freund ist sehr kurz angebunden und sagt ihm, dass er sich wegen dem Geld keine Sorgen machen braucht. Es gibt ja die Lebensversicherung. So gerne würde mein Mann länger mit ihm sprechen, doch der Schachfreund hat keine Zeit. Mein Mann dreht sich anschließend zu mir um: „Ist der Michael (Name geändert) nicht ein guter Freund? Es geht ihm so schlecht und trotzdem denkt er noch an uns. Denn ich habe das Thema Geld von mir aus gar nicht angesprochen.“

Nachdem der Schachkumpel Ende Januar 2024 verstirbt, sind wir unendlich traurig. Unsere achtjährige Tochter möchte, dass wir Fotos von ihm ausdrucken. Weil sie ihn so toll fand und sich erinnern möchte. Wir glauben erstmal noch daran, dass er als absolut guter, ehrlicher und aufrichtiger Mensch von uns gegangen ist. Wir unterhalten uns über viele schöne gemeinsame Momente. 

Dann schreibe ich der Finanzfirma eine Mail, bei der ich mein Beileid bekunde. Mein Mann hat vorher schon eine handgeschriebene Karte abgeschickt. Wir möchten uns um die Lebensversicherung kümmern. Denn wir wissen ja, dass wir an unser Geld von seinem Konto nicht drankommen.

Family Wilde am Nordseestrand mit Leuchtturm by Sandra Köster

Fotografin: Sandra Köster

Doch dann erfahren wir etwas, was uns den Boden unter den Füßen wegzieht.

Es gab niemals für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neun Prozent Zinsen. Anteile konnte niemand kaufen. Das war frei erfunden. Das war gelogen. Alles war komplett gelogen. Wir sind Opfer eines sorgfältig durchdachten Schneeballsystems. Wir sind an einen eiskalten Betrüger geraten. Der über Leichen geht. Und wir dachten er wäre ein echter Freund.

Dann kommt der nächste Schlag: Es wurden zahlreiche Menschen in Millionenhöhe von ihm betrogen. Es wurden über Hundert Lebensversicherungen gefälscht. Immer wieder hat Michael (Name geändert) dafür den gleichen Vordruck genommen. Ein Rentnerehepaar hat er um 300.000 Euro erleichtert. Dieses ältere Paar hat dem Berater blind vertraut. Es wird wahrscheinlich bald Flaschen sammeln, anstatt sich auf die Kreuzfahrt zu freuen.

In dem Moment, als meinem Mann und mir unsere Augen geöffnet werden, dreht sich unser Magen um. Mein Mann muss die Dosis seiner Herzmedikamente stark erhöhen. Ich fühle mich wie gelähmt und vertausche Namen und Daten bei geschäftlichen Mails. Schlafen klappt ebenfalls nicht.

Als ich morgens in den Spiegel schaue, sehe ich so alt aus, wie ich tatsächlich bin. Mit 35.000 Euro Verlust zählen wir zu den Personen mit dem geringsten Schaden. Denn der ehemalige Schachkumpel hat überall das rausgeholt, was zu holen war. Mehr hatten wir nicht an Reserven. Einen Kredit wollten wir für seine Anlageform nicht wählen, obwohl er uns wegen den niedrigen Zinsen mehrfach dazu gedrängt hat.

Elischeba macht sich Sorgen um Pierre

Fotograf: Jürgen Brochtrup

Wir fangen nun wieder mit 0 an. Unser Haus müssen wir noch einige Jahre abzahlen. Wenn etwas kaputt geht, dann geht es nur mit einem Kredit.

„Einen Audi kann ich mir nicht mehr holen, wenn ich zeitnah ein neues Auto brauche“ sagt mein Mann Pierre traurig.

Doch das Allerschlimmste ist das Betrugstrauma. Wir verstehen nun, dass diese Freundschaft niemals echt gewesen ist. Jedes Treffen war eine Lüge. Außerdem unterhalten uns wir uns darüber, dass es besser für uns gewesen wäre, wenn wir diesen Mann niemals kennengelernt hätten.

„Musst du alles auf Instagram und Facebook in deiner Story posten?“ fragt mich mein Mann, nachdem er von einem Kollegen darauf angesprochen wurde. Einen Tag später bedankt er sich bei mir dafür. Ganz doll sogar. Wieso das? Ich erzähle es dir gerne.

Ein Schachkumpel hat Pierre 20 Jahre gemieden. Da Pierre ihm diesen Finanzberater um 2002 herum empfohlen hat.

Dieser Schachkumpel hat mehrere 1000 Euro verloren. Für ihn war Pierre eindeutig der Schuldige, da er dachte, dass die zwei unter einer Decke stecken. Auf Facebook hat er Pierre nun in der Opferrolle gesehen und mich angeschrieben.

Spaziergang vor den Wehen

Rasch haben wir telefoniert. Ich habe ihm versichert, dass Pierre absolut gute Absichten hatte. „Gib mir mal den Pierre“ hat er mir am Telefon nach einer Weile gesagt. Die beiden haben sich toll ausgesprochen. Pierre und seine Meinung zu Instagram? „Ich nehme das zurück, es war klasse, dass du das gepostet hast.“ Mein Mann ist sehr dankbar dafür, dass er mit diesem Schachkollegen nun wieder im Reinen ist.

Pierre und ich spüren trotzdem noch einen sehr tiefen Schmerz. Gefühlt 200 Mal hat Pierre für Michael (Name geändert) wunderbar gekocht. Wir haben mit ihm häufiger ein neues Jahr begonnen. Es war für Pierre eine Freundschaft über 30 Jahre. Mit einem Haken. Von einer Seite aus war sie nicht echt.

Doch es gibt gerade viele Menschen, die uns beistehen. Ans Geld kommen wir nicht mehr dran, da es in Spielcasinos gelandet ist. Doch wir haben uns. Wir sind gesund. Wir sind happy zusammen.

Eine liebe Bekannte sagt mir langsam und deutlich: „Akzeptanz ist die schwierigste Lernaufgabe.“ Oh ja, das stimmt.

Dann fügt sie liebevoll hinzu: „Bleib im Vertrauen, dass es für irgendwas gut ist.“

„Elischeba, ich habe auch schonmal Geld verloren und Gott dafür gedankt, dass er mir Finanzielles genommen hat und keine Menschen“ sagt mir eine gläubige Mutter von einem früheren Klassenkameraden meines Sohnes.

Ein Bekannter schickt mir folgendes Zitat: „Beginne deinen Tag nicht mit den zerbrochenen Stücken von gestern. Jeder Tag, an dem wir aufwachen, ist der erste Tag vom Rest unseres Lebens.“  

Frühling

Immer wieder machen uns liebe Freunde und Bekannte darauf aufmerksam, dass wir uns haben. Tolle Kinder. Eine harmonische Partnerschaft. Menschen sind das Wichtigste.

Und wir möchten eins nicht verlieren: Den Glauben an das Gute. Den Glauben daran, dass die meisten Menschen in unserem Umfeld tatsächlich echt sind.

Unser Schmerz wird kleiner werden. Unser Sparbuch irgendwann auch wieder voller.

Im Gegensatz zu anderen Betrogenen ist unsere Existenz nicht bedroht. Wir können uns auch wieder etwas aufbauen. Auch wenn es eine Weile dauern wird.

„Elischeba, ich wünsche euch, dass ihr das Geld mit Leichtigkeit wieder verdient,“ lächelt mir eine liebe Bekannte zu.

Emily nimmt mich in den Arm und verkündet: „Mama, Liebe ist wichtiger als Geld.“ Manchmal kannst du eben von deinen Kindern lernen.

Ist euch so etwas auch schon einmal passiert?

Elischeba

Folge mir auf Instagram und Facebook, damit wir in Verbindung bleiben.

Wenn du Reisevideos liebst, dann abonniere meinen YouTube Kanal ElischebaTV.

 

VG Wort Zähler

Summary
Betrugstrauma und Schneeballsystem: Wie wir unser Geld verloren haben
Article Name
Betrugstrauma und Schneeballsystem: Wie wir unser Geld verloren haben
Description
Durch einen falschen Freund haben wir unser gesamtes Erspartes verloren. Unwissend sind wir in ein Schneeballsystem reingeraten. Hier unsere Erfahrunggen.
Author
Publisher Name
Elischeba | Reise-, Lifestyle- & Familien Blogazin by Elischeba Wilde
Publisher Logo

32 Kommentare

  1. Avatar
    Anton
    10/02/2024 / 21:19

    Puh, das ist wirklich heftig. Vor allem, wenn man einem Menschen so vertraut hat. Ich wünsche euch ganz viel Kraft!

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      11/02/2024 / 11:29

      Danke, Anton. Viel Kraft können wir gerade auch gut gebrauchen.

  2. Avatar
    Helga
    11/02/2024 / 12:07

    Puh, das tut mir total leid. Meistens fallen sehr liebe Menschen auf so etwas rein, die niemals dem anderen so ein mieses Verhalten unterstellen würden. Vor allem nicht einem „Freund“. Aber: Er ist tot. Und ihr LEBT!

    Ich drück euch gedanklich!

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      11/02/2024 / 15:18

      Ganz lieben Dank. ❤️

  3. Avatar
    Becci
    11/02/2024 / 14:24

    Ich finde es gut, daß du das Thema öffentlich machst! So werden viel mehr Menschen für diese Thematik des Betrugs sensibilisiert. Den Glauben an das Gute im Menschen sollte man trotzdem nicht verlieren, nur sollte man gleichzeitig auch an das schlechte denken. Auch die Sucht verändert Menschen und macht sie gerissen, da nur diese im Fokus steht in dem Fall die Spielsucht.

    Auch die Anlage von 300.000 der Rentner macht mich nachdenklich, sie hätten sich mit dem vorhandenen Geld so ein schönes Leben machen können, aber sie wollten noch mehr…. Sparen und anlegen ist wichtig, allerdings leben und ausgeben und nicht zu viel an Geld besitzen zu wollen auch😊🍀!

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      11/02/2024 / 15:18

      Danke, liebe Becci. ❤️

  4. Avatar
    Marion
    11/02/2024 / 15:20

    Traurig, dass ihr solch eine Erfahrung machen musstet. Ihr seid unglaublich tolle Menschen. Ich hoffe ihr haltet trotz Allem an eurer Herzlichkeit und Liebe fest! Danke für deinen Bericht. Ich hoffe, dass ihn viele lesen. Mich stimmt er traurig und regt mich zur Wachsamkeit an. Herzliche Grüße

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      11/02/2024 / 18:47

      Danke, du Liebe. 🧡

      Ich habe auch jetzt noch Magenschmerzen, während ich dir antworte. Es ist alles so unglaublich. 😢

      • Avatar
        Marion Maier
        14/02/2024 / 19:39

        Eine wahnsinnig große Enttäuschung… Ich kann mir gut vorstellen und mitfühlen wie es euch geht. Nochmals ganz liebe Grüße

        • Elischeba
          Elischeba
          Autor
          14/02/2024 / 21:31

          Ja heute haben wir uns zum Beispiel darüber unterhalten, wie viel Geld wir mehr hätten, wenn wir diesen Menschen niemals kennengelernt hätten (was er von seiner Finanzfirma an Verträgen und Fonds emfpohlen hat, war meist auch absolut unvorteilhaft für uns, aber kein Betrug, sondern nur für uns blöd gelaufen).

          Was den fast 20-jährigen Betrug betrifft, so ist die menschliche Enttäuschung wirklich kaum zu begreifen. Bei ihm hätte NIEMAND so etwas gedacht!

  5. Avatar
    Yogini Martina
    11/02/2024 / 15:59

    Hallo Elischeba,

    ich habe einen etwas ungewöhnlichen Tipp: Verzeihe ihm.

    Verzeihe seiner Seele und deine Seele wird befreit.

    Yogini Martina

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      11/02/2024 / 18:48

      Hallo liebe Martina,

      ja ich kenne die Macht der Vergebung. Momentan ist alles noch zu frisch. Und meine Wut dominiert.

      Trotz allem bin ich eben auch nur ein Mensch.

      Aber Danke für deinen lieben Worte. ❤️

  6. Avatar
    Hachi
    11/02/2024 / 16:08

    Bestätigt den ewig jungen Satz „Bei Geld hört die Freundschaft bekommen auf“. Es ist entsetzlich und erbärmlich, dass es solche Blender gibt, die andere Menschen schamlos ausnutzen und sogar betrügen. „Michael“ soll in der Hölle schmoren und nicht im Frieden ruhen! 😠

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      11/02/2024 / 18:49

      Die Schachspieler, die „Michael“ gesagt haben, dass sie Freundschaft und Geld trennen, waren da etwas schlauer als wir.

      Aber gut: Wir haben daraus gelernt. Auf sehr bittere Weise.

  7. Avatar
    Sabrina Hofer
    11/02/2024 / 21:20

    Ich stelle mir gerade euer Gefühlschaos vor. Erst denkt ihr, dass ein guter Mensch gestorben ist. Trauer. Dann erfahrt ihr, dass er ein mieser Betrüger war. Wut.

    Bestimmt nicht einfach. Viel Kraft. Das Geld kann man wieder verdienen. Ich schicke dir positive Enerige, damit du mit deinem Blog ganz viele tolle neue Aufträge bekommst.

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      13/02/2024 / 12:07

      Danke für deine lieben Worte. Ja, genau so ist es gewesen. Erst Trauer. Dann Wut.

  8. Avatar
    Thomas
    11/02/2024 / 23:43

    Danke für diesen Artikel und alles Gute für euch.
    Ein finanzieller Verlust ist immer ärgerlich, aber Gesundheit und Familie ist viel wichtiger. Ich wünsche euch, dass ihr schnell wieder aus dem Gröbsten herauskommt und es finanziell wieder besser wird.

    So blöd es klingt: Ich habe vor kurzem den Film „The beekeeper“ gesehen. Wie der Zufall es will: Vor zwei Tagen hatte ich eine Kundin ( ich arbeite im Einzelhandel ) die mir aus ihrem Leben eine ähnliche Geschichte berichtete: Sie wurde letzte Woche während einer Onlinezahlung gehackt „Bitte geben Sie ihre PIN ein“ sah alles echt aus. „Bitte die Seite auf keinen Fall schließen“ Hat sie dann zum Glück doch gemacht und ihre Bank angerufen – erstmal alle Konnten gesperrt.

    Ich hatte mal einen „besten Freund“ 20 Jahre – dann kam heraus, dass er mich mehrfach hintergangen hatte..
    Ich glaube trotzdem noch an das Gute im Menschen und auf der Welt.
    Verarbeitet erstmal den Schock und seid zuversichtlich.
    Nochmals viel Kraft und alles Gute für euch.

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      13/02/2024 / 12:08

      Danke für deine lieben Worte. Ja, auch im Internet muss man sehr aufpassen, bei einer Onlinezahlung kann man auch schnell Geld verlieren.

  9. Reinhard
    Reinhard
    12/02/2024 / 10:11

    Das ist schon eine heftige Sache, die Euch da passiert ist.
    Ausgeklügelte Schneeballsysteme gibt es immer wieder. Die sind auf den ersten Blick auch schwer zu erkennen. Da kann Euch keiner einen Vorwurf machen. Dass das ganze System über Jahre funktioniert hat und nicht aufgeflogen ist, zeigt, dass es professionell entwickelt wurde und nicht aus der Not oder einer Spielsucht heraus aufgelegt wurde.

    Freunden sollte man vertrauen. Das ist richtig. Aber beim Geld hört die Freundschaft auf. Insbesondere, wenn es um große Summen geht, sollte man Niemandem blind vertrauen.
    Ich hab, was das angeht, auch schon einiges an Lehrgeld bezahlt.

    Gerade, wenn man Geld auf einem fremden Konto über lange Zeit „parken“ soll, damit ein anderer damit arbeiten kann und es so Erträge bringen soll, muss man extrem vorsichtig sein. Da gehen bei mir alle roten Lichter an.

    Geld zu investieren und für sich arbeiten zu lassen, ist sinnvoll und notwendig, um Vermögen aufzubauen. Doch dabei sollte man immer die Kontrolle behalten und den Zugriff in den eigenen Händen haben.
    Deshalb ist es wichtig, sich mit Finanzen und Geschäftsmodellen zu beschäftigen und sich weiterzubilden. Dann kann man einen Finanzberater auch führen und muss sich nicht blind auf ihn verlassen.

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      13/02/2024 / 12:10

      So sehe ich das auch. Der Betrug startete bei uns bereits im Jahr 2009. Es war eine gut geplante Tat.

  10. Avatar
    Manfred H.
    12/02/2024 / 11:23

    Das ist eine Erfahrung, für die manche sogar eine Therapie brauchen, wenn sie das so erlebt haben.

    Das Wort „Betrugstrauma“ in deiner Überschrift trifft es sehr gut.

    Wenn man 30 Jahre lang dachte, dass der andere ein aufrichtiger Freund war, aber so extrem belogen wurde, dann ist das schon ziemlich hart.

    Viel Kraft 🙏🏻

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      13/02/2024 / 12:11

      Hallo Manfred,

      es fühlt sich für uns auch immer noch so „unwirklich“ an. Wir können es kaum glauben und denken manchmal noch, dass es einfach nur ein böser Traum war.

      Danke für deine lieben Worte.

      Elischeba

  11. Avatar
    Annette D.
    15/02/2024 / 15:28

    Toll, dass du darauf aufmerksam machst, liebe Elischeba!

    Ich bin sehr glücklich darüber, dass mein Mann die Einstellung hat „ich vertraue keinem Finanzberater, sondern nur mir selbst“ und deswegen geht es uns finanziell sehr gut.

    Was euch passiert ist, das kann aber auch bei einer „ganz normalen Bank“ passieren. Freunde haben dort 24.000 Euro verloren, ich weiß aber nicht mehr genau die Details.

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      20/02/2024 / 20:14

      Hallo liebe Annette,

      wenn man das Händchen dafür hat, sich selbst darum zu kümmern, dann ist es das definitiv das Beste!

      Puh, 24.000 Euro durch eine ungünstige Beratung bei der Bank ist aber auch schlimm.

      LG von Elischeba

  12. Avatar
    Jana
    15/02/2024 / 18:42

    Unglaublich, wie jemand über so viele Jahre hinweg so krass lügen kann. Das tut mir total leid für euch!

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      20/02/2024 / 20:14

      Ja, wir glauben es selbst noch nicht. Manchmal denken wir, dass das alles nur ein böser Traum ist.

  13. Avatar
    privat
    16/02/2024 / 15:03

    Ich kenne den Fall. Er hat jede Rolle gespielt, die notwendig war, um an Geld zu bekommen.

    Mal den besten Freund. Mal den lieben Onkel. Mal den fürsorglichen Ersatzsohn.

    Es war grauenhaft und er hat damit so viele betrogen! Und er hat ALLES rausgepresst, was ging!

    Von der „Finanzfirma“ halte ich auch nichts (ich weiß, welche es ist). Diese ist ebenfalls nicht empfehlenswert, aber ich verstehe, dass du den Namen hier nicht nennen möchtest.

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      20/02/2024 / 20:15

      Genau so hat es kürzlich noch ein anderer Schachfreund ausgedrückt. Dass dieser Berater immer die Person gespielt hat, die notwendig war.

  14. Avatar
    Frank
    18/02/2024 / 10:49

    Liebe Elischeba,

    Glückwunsch zum geringen Schaden!

    Es kann jeden treffen.

    Zum Neustart:

    Den YouTube Kanal von „Finanzfluss“

    Damit sind viele Menschen gut vorangekommen.

    Ansonsten bei Interesse die Kontakte der Bankberater, die meinen Vater ( Arbeiter VW) über einen Zeitraum von 20Jahren zum Millionär machten ( Volksbank/ Stadtsparkasse ), seriös also, keine dubiosen Privatleute.

    Weiterbildung im Finanzwesen ist die Grundlage für jeden Erfolg. Der YouTube Kanal ist nur einer von vielen guten.

    Daneben gibt es Broschüren der Banken und tolle eBooks für Kindle/Amazon.

    Viel Erfolg beim Neustart!

    Frank Adelhardt, (Feine-Pixel)

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      20/02/2024 / 20:16

      Für uns ist der Schaden nicht gering.

      Du bist sicherlich absolut seriös, aber momentan ist uns trotzdem nicht danach. Wir müssen sowieso erstmal wieder „Vermögen“ aufbauen.

  15. Avatar
    Karl-Heinz
    20/02/2024 / 22:27

    Heftig. Ich frage mich gerade, was schlimmer ist. Der finanzielle Verlust (verdammt viel Geld!!!) oder die Tatsache, dass diese Freundschaft niemals echt war.

    Finanzberater wollen generell nur dein bestes: Dein Geld!

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      27/02/2024 / 12:32

      Hallo Karl-Heinz,

      krass war ja, dass er diese Rolle des echten Freundes soooo gut gespielt hat.

      Er war auch extrem witzig und aufmerksam unseren Kindern gegenüber.

      LG Elischeba

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert