Einen Hund aus dem Ausland adoptieren – Ja oder Nein?

.

Auf der Suche nach unserem Familienhund gelange ich zu tollen Vereinen, die bedürftige Hunde aus dem Ausland vermitteln. Einem Vierbeiner aus dem Tierschutz ein Zuhause zu geben, fühlt sich für mich besser an, als zum Züchter zu gehen. Doch wissen wir, was auf uns zukommt?

Große Kulleraugen schauen mich an. Süße Fellnasen, die mit ängstlichem Blick durch den Zwinger schauen. Darüber Sprüche, wie: „Mein größter Wunsch ist es, Weihnachten bei dir zu sein.“ Oder „Wer hat ein warmes Körbchen für mich?“

Glaubt mir, wenn ich mich durch die Hundebilder auf Facebook und Vereine klicke, dann möchte ich ein Dutzend Vierbeiner adoptieren.

Elischeba Wilde mit Zwergspitz-Hündin

Fotograf: Jürgen Brochtrup

Manchmal schlägt mein Gewissen beim Stöbern durch die Hundefotos. Ihr wisst ja, dass ich eine Schwäche für helle Hunde mit weichem Fell habe. Freundlich und kuschelig soll er sein.

Doch dann sehe ich – unter anderem – auch folgendes Bild: Ein schwarzer Hund, der eher grimmig aussieht, als süß. Darüber: „Niemand will mich, weil ich so häßlich bin.“ Drei Wochen später konfrontiert mich mein Bildschirm mit der gleichen Fellnase. Mit einer neuen Überschrift: „Diesmal war ich fünf Zentimeter zu groß. Ich bleibe weiterhin im Tierheim.“ Puh, das tut mir unglaublich leid.

Momentan schauen wir wöchentlich auf die Websites unserer umliegenden Tierheime.

Größer ist die Auswahl im Ausland. In Andalusien, Bulgarien oder Russland findest du reichlich vernachlässigte Straßenhunde.

Momentan läuft unsere Bewerbung für den fünfjährigen Rüden Ben von “Dogrescue Stuttgart”. Klein, weiß, kuschelig und verträglich mit Kindern und Katzen. Mit großen schwarzen Knopfaugen und einem treuen Blick hat er sich in unser Herz geschlichen. Ben befindet sich gerade in Rumänien und reist am 8. Januar 2021 nach Deutschland.

Familie mit Hund im Wald - Familie Wilde

Fotograf: Jürgen Brochtrup

Bei „Hundeherz Russland“ hatten wir es in die engere Auswahl geschafft. Hier hatte ich euch von der Hündin berichtet, die in Wladikawkas gerettet wurde.

Allerdings wurde dann doch ein Paar ausgesucht, das keine Kinder hat und weniger reist, als wir. Das Team hat sich tagelang beraten um kam dann zum Schluss, dass für uns ein anderes Mal die passende Fellnase dabei ist.

Eine Freundin, die früher Auslandshunde vermittelt hat, rät mir von einem Straßenhund ab. Dann berichtet sie mir, dass diese oft nicht trocken und meistens schwierig zu halten sind. Außerdem muss man vermehrt mit Mittelmeerkrankheiten rechnen.

Dann fügt sie hinzu, dass ihr Herz durch Fotos von ängstlichen Hunden im Internet, die Hilfe benötigen, ebenfalls zerreißt.

Bei solchen Fotos denken wir rasch, dass wir doch soooo viel Platz haben und dem Hund ein wunderbares Zuhause schenken können.

Elischeba Wilde - Frau mit Hund

Fotograf: Andreas Wies – Visagistin: Andrea Messing

Das Frauchen vom Zwergspitz, den wir regelmäßig bei uns haben, fügt hinzu, dass wir nicht nur nach dem Gefühl gehen sollten.

Beim Thema Auslandshund sollen wir – trotz all der süßen Fotos – realistisch sein.

Es gibt den Typ Hund, der sein Leben lang auf der Straße verbracht hat. Dieser Typ Hund weiß nicht, dass man nicht auf den gepflegten Wohnzimmerboden uriniert und dass die herunterhängende Gardine heile bleiben muss.

Schwieriger ist der Typ Hund, der schwer traumatisiert ist. Solche werden von seriösen Vereinen nur an hundeerfahrene Halter vermittelt. In Rumänien findest du Hunde, die auf brutale Weise eingefangen wurden.

In einem dreckigen Lager wurden sie auf engem Raum gehalten – mit dem Ziel, sie zu töten, wenn sie Platz für neue „Köter“ brauchen. Ihr Heim war ein Nährboden für Parasiten, Hunger und Krankheiten.

Elischeba Wilde - nachdenklich in der Herbstsonne

Mir haben Halter erzählt, dass Vierbeiner aus dem Ausland häufig Angst vor dunkelhäutigen Männern haben. Deswegen bekommen Frauen mit sanften Stimmen oft schneller einen Draht zu ihnen. Wer einen Familienhund sucht, kann nachfragen, ob das zukünftige Haustier schlechte Erfahrungen mit Kindern gemacht hat. Manchmal kennt der Verein die Vorgeschichte.

Toll finde ich, dass viele Tierschützer auch daran arbeiten, die Lage der Hunde vor Ort zu verbessern. Zum Beispiel kastrieren sie Fellnasen im Ausland, damit es nicht zu viele gibt – was zu großem Leid führt.

So habe ich den Kontakt zu einer sympathischen jungen Frau von Hundeherz Russland bekommen: Auf einer Facebook Seite habe ich unter dem Foto eines weißen Mischlings einen Link gesehen. Dieser hat mich zur Homepage des Tierschutzvereins geführt.

Elischeba Wilde mit Shiba Mischling

Fotograf: Martin Helmers

Ich wurde darum gebeten, eine Selbstauskunft für meinen Wunschhund auszufüllen. Damit ich einen tierischen Freund bekomme, dem ich gerecht werde, hab ich jede Frage offen und ehrlich geantwortet. Ich habe darauf geachtet, nichts zu beschönigen.

Zum Beispiel finde ich weiße Wolfshunde wunderschön – aber ich weiß, dass ich ihnen nicht gerecht werde.

Vereine möchten auch allgemeine Dinge wissen, wie folgende: Wie wohnst du, wie lange arbeitest du pro Tag, hast du einen Garten oder ist es dein erster Hund. Auch kommt häufig die Frage, ob du schonmal einen Hund abgegeben hast und wieso.

Herbst mit Hund - Elischeba Wilde

Ein seriöser Verein macht dann einen Termin für eine Vorkontrolle bei dir zuhause. Wir hatten bis jetzt nur Telefongespräche, da wir es lediglich in die engere Auswahl geschafft haben, aber noch nicht der optimale Bewerber waren.

Sollte das Treffen erfolgreich sein, wird ein Schutzvertrag aufgesetzt. Außerdem fällt eine Schutzgebühr von circa 400 Euro an. Meist ist es so, dass das Tierheim Eigentümer des Hundes bleibt und sich noch Jahre später nach dem Wohlergehen erkundigt. Das finde ich vollkommen in Ordnung. Einen Hund aus dem Tierschutz darfst du weder verschenken noch verkaufen.

Es ist ein gutes Zeichen, wenn der Hund über TRACES zu dir gelangt – das ist ein EU-weit gültiges System, worüber alle Tiertransporte angemeldet werden.

Elischeba mit Pomeranian Zwergspitz

Was machen wir, wenn wir erfahren, dass wir Ben bekommen?

Wir wissen, dass wir von einen Hund aus Osteuropa nicht erwarten dürfen, dass er nach solch einer langen Reise sofort tiefenentspannt ist und umgehend auf Kommandos hört.

Einige Bekannte haben mir erzählt, dass Auslandshunde langfristig sehr dankbare Tiere sind.

Doch anfangs sind sie zurückhaltend – einige sogar aggressiv (letztere werden seltener an Familien vermittelt – ausschließen kann man trotzdem nichts).

Wenn wir unsere Leihhündin – den Pomeranian – hier haben, ist der Tag mit ihr recht bequem. Sie ist trocken, hervorragend erzogen und freundlich.

Kind alleine Gassi gehen mit Hund

Ein Hund, der sein Leben lang auf der Straße verbracht hat, muss alles erstmal lernen.

Ich rechne mit Problemen. Sorge habe ich vor allem davor, dass ich lange brauche, um den Hund trocken zu bekommen.

Deswegen plane ich, mir für den Anfang Hilfe zu suchen. Zum Beispiel von einem Hundetrainer, der zu uns nach Hause kommt. Doch nicht sofort – erstmal soll unsere Fellnase aus dem Ausland alle Ruhe bekommen, die sie braucht.

Es ist riskant, einen Hund – wie aus dem Katalog – vom Foto auszusuchen.

Für den acht Kilo leichten Ben von „Dogrescue Stuttgart“ nehmen wir – falls wir ausgesucht werden – das Risiko in Kauf.

Golden Retriever als Haustier - Elischeba Wilde

Fotografen: Iris Kaczmarczyk und Reinhard Berg

Der weiße Rüde lebt in Rumänien und kommt direkt zur Familie, die ihn adoptiert. Ohne ihn vorher kennenzulernen. Unser Bauchgefühl ist bestens – auch weil der Rüde mit Katzen und anderen Tieren nachweislich verträglich ist.

Da wir aus Stuttgart noch keine Zusage haben, schauen wir uns weiterhin auf den Websites von Tierheimen in Nordrhein-Westfalen um, wie in Ahaus, Recklinghausen, Essen oder Köln.

Am Freitagnachmittag haben wir in Recklinghausen einen Termin, um uns Papillons anzuschauen. Allerdings gefallen sie mir besser als Pierre. Mein Mann ist riesiger Fan von Pekinesen. Er mag spitze Gesichter weniger gern. Wir werden uns sicher einig werden.

Zwergspitz mit Kindern - Elischeba und Leon

Drei Tipps zum Schluss:

  • Solltest du einen Hund aus dem Ausland wählen, dann prüfe den Verein. Ist er seriös?
  • Erwarte keinen Hund, der sofort trocken, bestens gelaunt und perfekt erzogen ist.
  • Sei ehrlich zum Verein – desto idealer passt der Hund zu dir, den du bekommst.

Jetzt bin ich mächtig gespannt auf deine Meinung. Einen Hund aus dem Ausland adoptieren – Ja oder Nein? Kommt es für dich in Frage. Hast du Erfahrungen damit?

Ich freue mich riesig auf reichlich Kommentare.

Elischeba

Folge mir auf Instagram und Facebook, damit wir in Verbindung bleiben.
Wenn du Reisevideos liebst, dann abonniere meinen YouTube Kanal ElischebaTV.

VG Wort Zähler

Summary
Einen Hund aus dem Ausland adoptieren - Ja oder Nein?
Article Name
Einen Hund aus dem Ausland adoptieren - Ja oder Nein?
Description
Einem Vierbeiner aus dem Tierschutz ein Zuhause zu geben, fühlt sich für uns besser an, als zum Züchter zu gehen. Doch wissen wir, was auf uns zukommt?
Author
Publisher Name
Elischeba | Reise-, Lifestyle- & Familien Blogazin by Elischeba Wilde
Publisher Logo

4 Kommentare

  1. Avatar
    Agnes
    14/12/2020 / 21:57

    Eine Freundin von mir hat Hunde aus dem Ausland adoptiert. Direkt zwei auf einmal. Sie hat Glück, so schlimm war es gar nicht. Allerdings hatte sie vorher schonmal nen Hund und kann auch gut liebevoll konsequent sein.

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      14/12/2020 / 23:31

      Liebevoll bin ich auch, am konsequent sein muss ich dagegen noch arbeiten, das ging schon bei meinen Kids oft schief (lach).

      Danke fürs Feedback, liebe Agnes!

  2. Avatar
    Daria
    15/12/2020 / 12:21

    Hallo Elischeba,

    ich kenne beide Varianten: Einen Fall, wo der Hund leider wieder abgegeben wurde, weil es absolut gar nicht ging und einen anderen, wo alle total verliebt sind und sowohl Hund als auch Frauchen total dankbar sind.

    Leider bleibt es ein Risiko, aber ich habe mir Ben angeschaut, von dieser Seite, ich glaube auch, dass ihr da nichts falsch machen könnt.

    Liebe Grüße von Daria

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      15/12/2020 / 12:32

      Ach wie schön, dass du dir Ben angeschaut hast. Süüüüß, nicht wahr? Ja, ich denke auch, dass wir bei ihm nicht viel falsch machen würden.

      Ja, wie du sagst, bleibt ein Restrisiko immer bestehen. WIr würden uns Hilfe suchen, wenn es Probleme gibt.

      Außerdem hat mir eine Freundin ein Buch über Hundeerziehung empfohlen. Wobei ich bei meinen Kindern viel nach Bauchgefühl gehe (sie werden recht frei erzogen). Aber das kann man wahrscheinlich auch nicht vergleichen ….

      Liebe Grüße von Elischeba

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.