Hilfe bei Mobbing in der Schule – Interview mit einer Lehrerin

.

Nun haben wir bereits seit einem Monat ein Schulkind. Bis aufs morgendliche “Beeilen” hat der Junior Spaß daran und neue Freunde gefunden.

Aber der Schulanfang läuft nicht überall rund. Ich habe zahlreiche Leserbriefe von verzweifelten Eltern erhalten.

Eine Mutter hat mir geschrieben, dass ihr Sohn – der für sein Alter sehr klein ist – von einem Viertklässler gewürgt wurde. Ein anderes Kind haben größere in den Mülleimer geschmissen.

Eure Zuschriften haben mich nicht losgelassen. Deswegen interviewe ich für alle betroffenen Eltern die Grundschullehrerin Viola Herrmann aus Berlin.

Viola Herrmann Blog

Copyright: Viola Herrmann (Grundschullehrerin aus Berlin)

Elischeba: Findest du, dass Mobbing an Schulen in den letzten zehn Jahren schlimmer geworden ist?

Viola: Ich denke, dass sich das Bewusstsein für Mobbing Vorfälle verändert hat, nicht unbedingt die Anzahl an Vorfällen. Sowohl Lehrer, als auch Eltern reagieren heutzutage viel sensibler und melden Vorfälle daher häufiger.

Elischeba: Gibt es ein „Typ Kind“, das für Mobbing anfällig ist?

Viola: Prinzipiell kann jedes Kind Opfer von Mobbing werden. Schüchterne und introvertierte Kinder haben allerdings eher das Problem, dass sie sich nicht trauen über Mobbing zu reden. Daher werden sie unter Umständen wiederholt zum Opfer, denn die Täter fühlen sich bei ihnen sicher.

Elischeba: Welche Faktoren führen dazu, dass Kinder andere verletzen?

Viola: Das können ganz unterschiedliche Faktoren sein, die sich nicht pauschalisieren lassen. Man muss auch deutlich sagen, dass nicht jede Ärgerei auf dem Schulhof sofort als Mobbing bezeichnet werden sollte.

Das bauscht normale Streitigkeiten, bei denen es vor allem bei Jungen oft körperlich zugeht, unnötig auf. Zudem schmälert es die Leiden derer, die wirklich gemobbt werden.

Tafel mit Buchstaben

Elischeba: Was können wir als Eltern bei der Erziehung tun, damit unsere Kinder besser mit Mobbing umgehen können?

Viola: Ihr Selbstvertrauen stärken! Kinder, die ein gesundes Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl haben, werden sich eher gegen einen Täter stellen, als unsichere Kinder das tun. Wichtig ist auch den Kindern zu erklären, dass es nicht peinlich ist, gemobbt zu werden.

Einige Kinder schweigen aus Scham, das sollte auf keinen Fall passieren. Der Täter sollte sich schämen, nicht das Opfer!

Elischeba: Wo du gerade von Tätern sprichst. Was können wir tun, damit unsere Kinder andere nicht bloßstellen?

Viola: Versuchen, ihr Empathievermögen zu schulen. Ihnen immer wieder bewusst machen, wie sie selber sich wohl in einer vergleichbaren Situation fühlen würden. Für uns Erwachsene mag dieser Perspektivwechsel selbstverständlich sein, die Kinder müssen ihn oft noch lernen.

Elischeba: Eine Mutter hat mir geschrieben, dass ihr Kind gewürgt wurde und in die Mülltonne geworfen. Was kann sie in so einem Fall tun, um ihr Kind zu schützen?

Viola: Umgehend das Gespräch mit dem Klassenlehrer UND der Schulleitung suchen. Dieses Verhalten kann nicht klassenintern geklärt werden, sondern da muss mindestens die Schulleitung mit einbezogen werden.

Bei einem Gespräch zu dritt würde ich mir die Lösungsvorschläge von Seiten der Schule anhören. Erwarten würde ich, dass sich der Täter mit merklicher Reue beim Opfer entschuldigt (keine genuschelte Entschuldigung) und natürlich dessen Eltern informiert werden.

Auch schulinterne Maßnahmen wie zum Beispiel eine kurzfristige Suspendierung des Täters vom Unterricht wären denkbar, liegen aber im Ermessen der Schulleitung.

Elischeba: Mir haben Eltern berichtet, dass Lehrer Mobbing verharmlost haben. Sind Lehrer manchmal überfordert?

Viola: Wie ich oben bereits ausgeführt habe, sollte nicht jeder Schulhof-Vorfall sofort als Mobbing deklariert werden. Häufig gibt es zwischen dem, was Lehrer während der Hofaufsicht sehen und dem, was Kinder Zuhause berichten gravierende Unterschiede.

Eltern sollten sich dessen bewusst sein und sich die Seite der Lehrer zuerst neutral anhören, bevor sie wirklich von Mobbing gegen das eigene Kind sprechen.

Dass Lehrer mit Mobbing überfordert sind habe ich persönlich noch nicht erlebt. Sie sind während des Schultags stark gefordert und bekommen von daher vielleicht nicht immer alles mit. Allerdings merkt man es den Kindern stark an, wenn ein Vorfall sie wirklich aufgewühlt hat. Und um diesen zu besprechen und zu klären muss immer genug Unterrichtszeit da sein.

Elischeba: Welche Wege gibt es, wenn ein Gespräch mit den Lehrern keine Früchte trägt?

Viola: Dann führt der nächste Weg zur Schulleitung. Sollte man sich auch dort nicht ernst genommen fühlen, kann man den zuständigen Schulrat während seiner Sprechzeiten aufsuchen und dort den Vorfall schildern. So ist es zumindest in Berlin.

Tipps bei Mobbing in der Schule

Elischeba: Was machst du persönlich, um seelischer und körperlicher Gewalt in deiner Schule vorzubeugen?

Viola: In erster Linie natürlich mit den Kindern reden. Immer wieder ihnen bewusst machen, welche Folgen ihre Handlungen haben und was sie damit bei anderen Menschen für Gefühle auslösen.

Vorfälle sofort besprechen, nicht erst am nächsten Tag. Gehörtes ernst nehmen. Ganz wichtig ist es auch, ein gutes Vertrauensverhältnis zu den Kindern aufzubauen. Dann trauen sie sich auch, sich dem Lehrer gegenüber zu öffnen.

Elischeba: Liebe Viola, ich danke dir ganz herzlich für deine Tipps. Hoffentlich konntest du einigen Lesern damit helfen.

Hier gelangst du zum Blog von Viola Herrmann.

Folge mir auf Instagram und Facebook, damit wir in Verbindung bleiben.

Wenn du Reisevideos liebst, dann abonniere doch meinen YouTube Kanal ElischebaTV!
 
VG Wort Zähler

Summary
Hilfe bei Mobbing in der Schule - Interview mit einer Lehrerin
Article Name
Hilfe bei Mobbing in der Schule - Interview mit einer Lehrerin
Description
*Was kann ich tun, wenn mein Kind gemobbt wird?* Von einigen Eltern hat Elischeba schockierende Leserbriefe erhalten. Weil der Schulanfang für diese Familien alles andere als schön war, hat sie eine Lehrerin interviewt und um Hilfe gebeten. Hier sind ihre Tipps.
Author
Publisher Name
Elischeba | Reise-, Lifestyle- & Familien Blogazin by Elischeba Wilde
Publisher Logo

15 Kommentare

  1. Avatar
    Sabine
    28/09/2018 / 11:33

    Hallo Elischeba,

    deine Interviews lese ich am liebsten, weil du wirklich tolle Menschen dafür aussuchst.

    Ich schicke den Link einer Freundin, die leider auch betroffen ist. Ihr Sohn wurde zwar nicht gewürgt (grausam sowas!!!), aber ein anderer Junge reißt ihm ständig sein Brot aus der Hand und wirft es auf den Boden. Oder letztens haben sie seine Trinkflasche über ihm ausgeschüttet.

    Die Lehrerin meinte nur “Das machen Kinder” und “Das wird bestimmt bald besser” aber ich finde, dass man einschreiten sollte!

    Sabine

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      01/10/2018 / 22:26

      Oh das tut mir leid. Schlimm, wie einige Kids drauf sind. Hoffentlich bessert sich die Situation.

      Liebe Grüße von Elischeba

      • Avatar
        Sabine
        11/10/2018 / 22:26

        Inzwischen hat es sich “erledigt” weil jetzt leider ein anderes Kind geärgert wird. Und zwar eins das schnell weint und schüchtern ist. Schlimm!!!!! Von einem üblen Anführer geht das alles aus.

  2. Avatar
    Tanja S.
    29/09/2018 / 18:55

    Bei uns ist seit dem 30. August 2018 auch alles wie bei euch gut gelaufen, aber das Interview finde ich trotzdem super zu lesen und hilfreich für andere. Danke.

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      01/10/2018 / 22:27

      Schön, dass alles rund um Schule auch super bei euch läuft.

      Weiterhin alles Gute!

  3. Avatar
    Gast
    29/09/2018 / 21:08

    “kurzfristige Suspendierung des Täters vom Unterricht” super Maßnahme – wird aber zu selten umgesetzt – ich kenne da nämlich auch so einen Fall 🙁

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      01/10/2018 / 22:28

      Manchmal geht es leider nicht anders. Danke für dein Feedback.

  4. Avatar
    anonym
    01/10/2018 / 11:36

    Find ich gut, dass Viola schreibt, dass Kinder oft übertreiben. Ein Kind meinte mal, dass unser Sohn einen Stein auf ihn geschmissen hätte, der größer war als sein Kopf. Da er gar keine Wunde hatte KANN DAS GAR NICHT SEIN!

    Trotzdem gilt: richtiges Mobbing muss man ernst nehmen und das zeigt das Interview ja mehr als deutlich.

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      01/10/2018 / 22:29

      Ja, manchmal übertreiben Kinder – das ist normal 😉 alles Gute weiterhin.

  5. Avatar
    Mama Müller
    08/10/2018 / 11:59

    Manche Schüler aus der vierten Klasse vergessen, dass sie auch mal klein waren!

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      11/10/2018 / 22:23

      Genau das gleiche hat mir eine Leserin auch geschrieben. Was ich bei uns schön finde: Viertklässler sind Paten für Schulanfänger. Den Kleinen wird geholfen und die Großen lernen Verantwortung.

  6. Avatar
    Bettina
    09/10/2018 / 21:33

    Ich, als ehemaliges Opfer einer Terror-Clique in meiner Klasse an meiner ehemaligen Schule, finde es gerade sehr verletzend, zu lesen, dass “viele Kinder übertreiben” sollen.
    Ich habe es 3x versucht, mit meiner Klassenlehrerin über die Übergriffe zu sprechen. Nichts verheimlicht, aber auch nichts aufgebauscht, da ich ja nicht wusste, was dabei rauskommt und wie ich ansonsten weiter überstehen kann.
    Letzten Endes wurde gegen die Personen nichts unternommen, sondern ich wurde in Konfliktsituationen separiert, somit auch von den anderen, neutralen Mitschülern.
    Meinen Vater kümmerte dies gar nicht, meine Mutter meinte nur, da müsse ich durch.
    Letzten Endes wurde mir das alles so viel, dass ich nicht einmal zur Abschlussfeier gehen konnte, da ich Panikattacken hatte. Vermisst wurde ich dort von den normalen Klassenkameraden und Schülern aus anderen Klassen, wobei sich niemand laut für mich und gegen die Prolls ausgesprochen hätte.
    Im Nachhinein kam raus, dass eigentlich nur die Rädelsführerin was gegen mich hatte und die anderen beauftragt hatte (hätten ja nicht mitmachen brauchen).
    Nach der Schule ging es mir nur so weit besser, bis alles hochkam und ich 3 schwere Depressionen hatte und auch in die Klinik musste.
    Ich habe auch noch ein anderes Opfer von damals auf dem Schirm, der heute auch immer wieder in depressive Phasen rutscht. Seine Eltern haben mehrfach das Gespräch mit unserer Klassenlehrerin und dem Schulleiter gesucht und wurden immer beschwichtigt.
    Ich hätte mir wenigstens solche Eltern gewünscht, finde es aber traurig, dass auch die nichts ausrichten konnten.
    Der Junge wurde dann auch mal ne Woche von der Schule verwiesen, da er sich nicht mehr anders zu helfen wusste, als sich mit Tränengas zu schützen.
    Tja, und das Ende der Geschichte: die Rädelsführerin ist immer noch eine manipulative Person, der es mittlerweile glücklicherweise an Zuhörern fehlt, die Zeit hätten, sich vor ihren Karren spannen zu lassen.
    Aber ich weiß von mindestens 2 Personen, die aufgrund der ausweglosen Situation damals und deren Nachwirkungen über Suizid als Lösung nachgedacht haben.
    Ich, als nicht gehörtes Opfer, bin ich etwas schockiert, hier von “vielen Kindern” zu lesen, die übertreiben sollen – gerade aus der Feder einer Lehrkraft.
    Stimmt mich persönlich verbittert und auch wenig zuversichtlich.
    Ich wünsche allen jetzigen Schulkindern, eine offenherzige Lehrkraft, die Zeit und Muße hat, sich die “Übertreibungen” der vielen Kindern genauer anzuschauen.

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      10/10/2018 / 15:12

      Hallo liebe Bettina,

      beim Lesen deines Kommentars hatte ich Tränen in den Augen. Das ist wirklich sehr sehr heftig!!!

      Ja, Mobbing in der Schulzeit kann das ganze Leben beeinträchtigen.

      Und in deinem Fall haben Eltern und Lehrer definitiv FALSCH reagiert.

      Viola habe ich in erster Linie über Mobbing im ersten Schuljahr interviewt. Ich habe mich über diesen Teil ihrer Antwort auch (erst) gewundert. Bis ich zwei Tage später einen Sechsjährigen getroffen habe, der mir erzählt hat, dass ein Junge schon zweimal beinahe jemanden umgebracht hat und mehreren Kindern ein Bein gebrochen hat.

      Es passiert, dass Kinder in dem Alter übertreiben. Wahrscheinlich hast du diese Dinge später erlebt – nicht schon in der ersten Klasse, oder?

      Ich werde die Lehrerin Viola bitten, sich deinen Kommentar durchzulesen und auch nochmal zu antworten. In Ordnung?

      Außerdem wünsche ich dir weiterhin viel viel Kraft. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig es ist, dass Opfern geglaubt wird.

      Selbst bei meinem eigenen Mann hatte ich Sorge, dass er denkt, dass ich bei dem, was ich bei meinem Vater erlebt habe, übertreibe. Deswegen war ich damals ganz froh, dass meine Oma ihm das gleiche berichtet hat.

      Ich hatte damals zwar keine Angst vor Mitschülern (ich war relativ beliebt in der Schule), aber dafür extreme Angst vor meinem Vater, von dem ich 19 Jahre lang seelische und körperliche Gewalt einstecken musste. Von daher kann ich dich trotz meiner guten Erfahrungen mit der Schule verstehen.

      Viel Kraft und alles Liebe von Elischeba

  7. Avatar
    Hasenmutti
    15/10/2018 / 21:54

    Ich muss hier leider einige Illusionen zerstören. Ja, es gibt Maßnahmen, wie die Tage in Extremfällen sogar wochenweise Suspendierung des Täters, aber diese Karte wird wirklich äußerst selten ausgespielt. Aus einem einzigen Grund – es MUSS (je nach Dauer entweder vor und nach der Suspendierung) eine Klassenkonferenz stattfinden. D.h. deutliche Mehrarbeit für die Lehrer, denn je nach Größe der Schule hast du einige Vorfälle, die eine Suspendierung nach sich ziehen müssten. Machst du es bei einem – musst du es bei allen. Zudem hilft eine Suspendierung nur kurzfristig. Die Opfer haben keine oder zumindest weniger Angst. Der Unterricht verläuft ruhiger. Aber was ist, wenn der Täter wieder da ist? Oder gar schon vom Jugendamt betreut wird? Dann werden solche Maßnahmen gar nicht erst angestrebt. Dann wird geredet. Und noch mehr Pläne erstellt.
    Und ja – ich weiß wovon ich rede!
    Ich arbeite an Grundschulen als Integrationshilfe mit z.T. solchen Kindern und habe zu Hause ein Opfer, mittlerweile klasse 4. Er wurde bedroht, erpresst, gewürgt, geschlagen … die Liste ist unendlich. Trotzdem immer wieder neben dieses Kind gesetzt, weil er dem Jungen so gut tut, er (mein Kind) müsse seine Angst eben überwinden. Gespräche sinnlos. Schulbegleitung des Kindes unfähig, da nicht geschult und fachfremd. Mittlerweile habe ich resigniert. Viele andere Eltern auch. Früher dachte ich, alles lässt sich lösen, man muss sich kümmern, dann klappt es. Aber das ist nicht die Realität. Die Gespräche musste mein Sohn ausbaden. Er bekam zu spüren, dass seine Eltern zurecht unbequem waren. Klar, wir hätten ihn mit einem Sonderantrag an eine andere GS schicken können. Aber welches Signal wäre das gewesen? Du musst gehen, deine Freunde verlassen, weil er, dieses andere Kind keine Grenzen kennt und nicht gezeigt bekommt? Weil unser System versagt? Nein!!!!!
    Wir stärken unser Kind, so gut es geht. Reden, erklären. Machen deutlich – es ist NICHT deine Schuld.
    Hören zu. GLAUBEN ihm (es begann in Klasse 1!!!!). Vertrauen ihm.
    Und hoffen, dass nach der GS alles besser wird.
    Allen Lehrer, die sich in solchen Fällen nicht kümmern möchten, wegen der ganzen Arbeit, all die Gespräche usw., die wegsehen, Lehrer die Eltern nicht glauben, wenn sie erzählen wie schlecht es ihren Kindern geht – ich gönne keinem was schlechtes, doch denen wünsch ich, dass ihr Kind Abends weinend im Bett liegt, weil es Angst vor der Schule hat und sie als Eltern nichts, rein gar nichts tun können. Das ist die Hölle!

    Aus meinen beruflichen Erfahrungen kann ich leider sagen, dass es keine Ausnahmen sind. Schaut nicht weg! Belächelt nicht! Bagatellisiert nicht!
    Ja, jüngere Kinder übertreiben manchmal, aber das bekommt man schnell „raus“.
    Lieber einmal zuviel, als einmal zu wenig.
    Passt auf euch auf und auf eure Kinder!

    • Elischeba
      Elischeba
      Autor
      15/10/2018 / 23:10

      Puh das tut mir total leid für deinen Sohn. Es gibt wirklich ganz üble Kinder und ich finde es toll, wie du dich um alles kümmerst.

      Ich wünsche dir von Herzen, dass sich die Situation bald bessert. Danke dafür, dass du als Integrationshilfe an Grundschulen Feedback auf meinem Blog hinterlassen hast. Dein Kommentar ist sicher für andere Eltern hilfreich.

      Viel Kraft und vor allem viel Erfolg wünscht

      Elischeba

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.